Alumni

Levin-Friedrich von Bismarck

Die sdw ist für mich eine spannende Stiftung, da sie fächerübergreifend, parteilos und konfessionsübergreifend Studenten aller Fachrichtungen und Interessen aufnimmt. Dabei geht es Ihr ganz entscheidend um zukünftige Verantwortungsträger jeder Art, d.h. sie fördert Menschen, die neben ihren eigenen Aufgaben und Zielen auch Verantwortung für die Gemeinschaft zum Wohle für die Allgemeinheit übernehmen wollen und dort Maßstäbe auch in ethischer und moralischer Hinsicht setzen wollen. Dieser Grundsatz durchzieht die Stiftung wie ein roter Faden: gesucht werden zukünftige Verantwortungsträger unserer Gesellschaft; Menschen die mehr leisten wollen als ihr eigener Berufs- und Karriereweg es erfordert.

Markus Buchner

Wirtschaftsingenieurwesen (B.Sc/M.Sc.)
Mitglied der Stipendiatengruppe bis 03/2017

Ausschlaggebend für meine Bewerbung bei der sdw waren im Prinzip drei Kriterien. Zum ersten die politische Neutralität, zum zweiten die Verwurzelung in der Wirtschaft und zum dritten die Förderung von jungen Leuten, die sich politisch, sozial oder auf sonst eine Art und Weise in die Gesellschaft einbringen. Ein Stipendium bei der Stiftung der Deutschen Wirtschaft ist mehr als ein gewöhnliches Stipendium. Ein großes Netzwerk aus kreativen Köpfen und vielen namhaften deutschen Unternehmen wartet auf jeden Stipendiaten / jede Stipendiatin. Ein sehr umfangreiches Veranstaltungsangebot ermöglicht es erste Kontakte mit den Förderunternehmen zu knüpfen.

Konstantin Deichsel

Physik (B.Sc.)
Mitglied der Stipendiatengruppe von 10/2014 bis 09/2016

Simone Deiml

Lehramt an Gymnasien: Mathematik, Wirtschaftswissenschaften
Mitglied der Stipendiatengruppe bis 03/2013

Lehrer zu fördern, ihnen Kompetenzen zu geben ist wohl einer der wichtigsten Bildungsaufträge unserer Gesellschaft. Schließlich kann der Nachwuchs unserer Zeit nur von kompetenten Lehrkräften wirklich profitieren. Durch die Universitäten sollte dieses Leitbild verwirklicht werden – Tatsache ist, dass trotz alledem besonders die Fachwissenschaft in den Vordergrund rückt und die didaktische Kompetenz so manches Mal vergessen wird. Die sdw bietet durch das Programm „Studienkolleg“ eine tolle Möglichkeit die verpassten Chancen der universitären Lehrerausbildung aufzuholen: Workshops, Seminare, und Akademien geben mir auf praxisnahe Weise Personal- und Sozialkompetenz, die ich sonst wirklich vermissen würde. Der Studienkolleg als das „Extra“ für Lehramtsstudenten macht meine Ausbildung erst vollständig. Den Kontakt zu Stipendiaten aller Fachrichtungen bekomme ich darüber hinaus vor allem durch die Regionalgruppe, in der wir so unterschiedlich nicht sein könnten – und trotzdem stimmt die Chemie!

Katharina Elkhanova

Philosophy & Economics (B.A.)
Mitglied der Stipendiatengruppe von 10/2013 bis 09/2015

Lukas Fischer

Politisches Engagement ist mir wichtig. Sei es der Einsatz für mehr Direkte Demokratie in Deutschland mit Mehr Demokratie e.V., oder die Arbeit für mehr Transparenz im politischen Prozess  (Abgeordnetenwatch.de), stets steht dabei das Bild eines mündigen, aktiven Bürgers für mich im Mittelpunkt. Die sdw teilt diese Vision, scheint mir. Sie fördert eigenständige, motivierte junge Menschen, die Verantwortung in der Gesellschaft übernehmen möchten. Und da sich diese nicht nach Fachbereichen gliedern lassen, bringt sie Studierende aus unterschiedlichsten Fachrichtungen zusammen. Dies ermöglicht, im Rahmen von Seminaren und Akademien, Kontakt weit jenseits der eigenen Fachgrenzen. Das ist interessant, das ist wichtig und macht ganz einfach Spaß!

Matthias Fischer

Lehramt an Gymnasien (B.Sc.): Mathematik, Physik
Mitglied der Stipendiatengruppe von 10/2013 bis 09/2016

Annina Geisler

Philosphy & Economics (B.A.)
Mitglied der Stipendiatengruppe von 10/2013 bis 01/2015

Tim Gengnagel

Ausschlaggebend für meine Bewerbung bei der sdw waren drei Gründe: Zum einen wollte ich in eine politisch unabhängige Stiftung. Obwohl, oder gerade weil, ich sowohl politisch sehr interessiert bin, wollte ich mich mit vielen verschiedenen Meinungen und Ansichten auseinandersetzten – eine Möglichkeit die sich in der sdw durchaus bietet. Auch das unternehmerisch geprägte Leitbild der Stiftung fasziniert mich, da mir während meinem Ersatz-Dienst, den ich in Tansania im Bereich der Entwicklung erneuerbaren Energien abgeleistet habe, die große Bedeutung des Unternehmertums für eine Gesellschaft bewusst geworden ist. Nicht zuletzt war diese Erkenntnis auch ausschlaggebende für die Wahl meines Philosophy & Economics Studiums gewesen. Der wichtigste Punkt für mich war allerdings der Kontakt zu den anderen Bayreuther sdw Stipendiaten, einer sehr engagierten und hoch motivierten Gruppe.

Marc Philip Greitens

Die sdw ist eine Stiftung, die bei ihren Stipendiaten nicht nur auf universitäre Leistungen achtet, die wichtig sind, sondern auch darauf, dass außergewöhnliches gesellschaftliches Engagement vorhanden ist, ich unterstütze diesen Ansatz. Weiterhin gefällt mir, dass die sdw großen Wert darauf legt, dass unternehmerisches Handeln stets einhergeht mit dem Übernehmen von gesellschaftlicher Verantwortung. Das ausdrückliche Anliegen, den kulturellen Austausch aktiv zu fördern, spricht, meiner Meinung nach, ebenfalls für die sdw.

Anna Heller

An der sdw gefällt mir besonders, dass sie eine der wenigen Stiftungen ist, die Studenten unabhängig von ihrer Konfession oder Parteizugehörigkeit fördert. Außerdem können sich Studenten aller Fachrichtungen für ein Stipendium der sdw selbst bewerben. Neben guten Noten ist auch gesellschaftliches Engagement ein wichtiges Aufnahmekriterium. Das ist mir wichtig, weil ich davon überzeugt bin, dass das Privileg einer exzellenten Ausbildung auch dazu verpflichtet soziale Verantwortung zu übernehmen.
Ich bin froh bei der sdw zu sein, da ich ihre Grundsätze schätze und man als sdw-Stipendiat viele interessante und motivierte Persönlichkeiten kennen lernt, stets im intensiven Austausch mit anderen Fachrichtungen steht und gemeinsam an spannenden Projekten arbeitet.

Noah Henckel

Philosophy & Economics (B.A.)
Mitglied der Stipendiatengruppe von 10/2015 bis 09/2016

Hans Martin Herrmann

Die sdw habe ich als eine fächerübergreifende und sehr aktive Stiftung kennengelernt, die den Fördergedanken wirklich ernst nimmt. Das vielfältige Veranstaltungsangebot in ganz Deutschland und die spannenden Projekte, welche von den unterschiedlichen Stipendiatengruppen immer wieder initiiert werden, haben mir in den letzten Semestern die Chance gegeben, häufig über den Tellerrand meines Studiums hinauszublicken und mit interessanten Referenten und Mitstipendiaten aller Studienrichtungen zu diskutieren. Neben dem Spaß, den man bei einem sdw-Projekt immer hat, habe ich hier vor allem eines gelernt und gesehen: Mit Eigeninitiative und innovativem Denken, kann man immer wieder etwas verändern und verbessern.

Lars Heyne

Die sdw ist geprägt von der Idee des unternehmerischen Denkens und Handelns in gesellschaftlicher Verantwortung. Dieses Leitbild ist Programm. Überzeugend wird studentisches Engagement gefordert und unterstützt, welches dieser Maxime gerecht wird und neben wirtschaftlichen Zielen die Auswirkungen auf unterschiedlichste Lebensbereiche nicht außer Acht lässt. Besonders spannend ist für mich dabei die Interdisziplinarität von Stipendiaten- und Projektgruppen, die jedem die Möglichkeit eröffnet, über den eigenen Tellerrand hinaus zu blicken. Politisch und konfessionell unabhängig fördert die sdw engagierte Studenten die nicht nur bereit sind Verantwortung zu übernehmen, sondern diese auch im Sinne des Allgemeinwohls zu nutzen.

Marc Honsell

Betriebswirtschaftslehre (B.Sc./M.Sc.)
Mitglied der Stipendiatengruppe von 05/2010 bis 03/2015

Die Stiftung der Deutschen Wirtschaft (sdw) hat es sich zum Ziel gesetzt, Unternehmertum und gesellschaftliches Engagement stärker zu fördern, und dies ohne parteiliche oder konfessionelle Ausrichtung. Dieses Vorhaben unterstütze ich. Seit 2010 gehöre ich der Regionalgruppe Bayreuth der Stiftung der Deutschen Wirtschaft (sdw) an und konnte eine Vielzahl an tollen Erfahrungen hierbei machen. So initiierte ich das Projekt „Hauptschule – keine Sackgasse“. Dort zeigen wir Hauptschülern aus der Region Bayreuth und Umgebung auf, dass Träume keine Träume bleiben müssen, und jeder das erreichen kann, was er möchte, wenn er / sie nur hart für diesen „Traum“ arbeitet. Durch meinen besonderen Lebensweg – von der Hauptschule an die Universität – möchte ich Barrieren zwischen Studenten und Hauptschülern abbauen und für Chancengerechtigkeit im Kleinen sorgen. Dies ist mein innerer Antrieb.

(mehr …)

Hannah Jaberg

Internationale Wirtschaft und Entwicklung (B.A.)
Mitglied der Stipendiatengruppe von 05/2012 bis 09/2015

Marek Janetzke

Unternehmerisches Engagement und soziale Verantwortung sind zentrale Werte des sdw-Leitbildes. Diese Ausrichtung stellt für mich als leidenschaftlichen Gründer den wichtigsten Pluspunkt der sdw dar. Das Projekt „Herausforderung Unternehmertum“ unterstützt den Entrepreneurship-Gedanken und fördert gründungsinteressierte Stipendiaten mit einer umfassenden Projektausbildung und -begleitung. Eine derartige Förderung ist meines Wissens nach einmalig in Deutschland.
Neben den hochkarätigen Veranstaltungen in Kooperation mit der Wirtschaft begeistert mich der interdisziplinäre Austausch mit anderen, spannenden Persönlichkeiten.

Isabel Löwentraut

Philosophy & Economics (B.A.)
Mitglied der Stipendiatengruppe von 11/2012 bis 09/2015

Maximilian Mayer

Rechtswissenschaften (Staatsexamen)
Mitglied der Stipendiatengruppe von 11/2012 bis 06/2017

Besonders gefällt mir an der Stiftung der deutschen Wirtschaft (sdw), dass sie unabhängig von Konfession und politischer Einstellung jeden motivierten Student/in fördert aber auch fordert. Der intensive Austausch innerhalb der Stipendiatengruppe in Bayreuth spiegelt diese Pluralität wieder.  Ein zentrales Anliegen der sdw in meinen Augen ist die einzigartige Verbindung  von innovativen unternehmerischen Denkens mit der sich hieraus ergebenden Verantwortung der Gesellschaft gegenüber. Dieser Verbindung unterscheidet die sdw von vielen politischen oder konfessionellen Förderungen. So haben wir dieses Jahr bereits zum Dritten mal das Projekt „ Hauptschule – Keine Sackgasse“ durchgeführt, dessen Ziel es ist, Hauptschülern eine Perspektive für die eigene berufliche aber auch akademische Laufbahn aufzuzeigen. Neben diesen eigenen Projekten hat man als Stipendiat auch die Möglichkeit einen Vielzahl an Seminaren und Workshops zu den verschiedensten wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und politischen Themen – kurzum: Für jeden ist etwas dabei. Ich würde mich jederzeit wieder für die ein Stipendium bei der Stiftung der deutschen Wirtschaft bewerben und kann jeden, der motiviert ist sich zu engagieren und ein Interesse an den Problemen und Herausforderungen unserer Zeit hat, nur empfehlen sich zu bewerben.

Manfred Müller

Rechtswissenschaften (Staatsexamen)
Mitglied der Stipendiatengruppe von 06/2011 bis 06/2016

Die sdw steht für Eigeninitiative, Unternehmergeist, Engagement und gesellschaftliche Verantwortung und die Stiftung lebt diese Werte. Sei dies beim Auswahlprozess der Stipendiaten, während den vielfältigen Angeboten und Projekten in der Förderung und in der Zeit nach der Förderung. Gerade auch die Meinungspluralität (bedingt durch eine überparteiliche, konfessions-, und fächerübergreifende Auswahl) bereichert das Stiftungsleben und lässt jedes Gruppentreffen, jedes Seminar und jede Akademie zu einer interessanten und lehrreichen Erfahrung werden. Eine Bewerbung bei der sdw kann ich uneingeschränkt empfehlen.

Jonathan Öztunc

Philosophy & Economics (B.A.)
Mitglied der Stipendiatengruppe von 05/2013 bis 09/2016

Besonders gut hat mir an der sdw gefallen, dass sie parteilos und konfessionell ungebunden ist. Ich hatte das Gefühl auf Menschen zu treffen, denen es wichtig war einen Sachverhalt möglichst objektiv verstehen und frei von jeglicher Ideologie bewerten zu wollen. Darüber hinaus denke ich, dass es die Stipendiaten auszeichnet neben ihrer eigenen Berufsplanung immer den gesellschaftlichen Mehrwert ihres Berufswunsches im Auge zu behalten und auch jetzt schon ehrenamtlich überall involviert sind. Gesellschaftliches Engagement und objektiver Sachverstand schätze ich an den Stipendiaten der sdw sehr und bin deswegen dankbar mich Mitglied nennen zu dürfen.

Frederike Quack

Die sdw fördert junge Menschen, die sich ihrer Verantwortung innerhalb der Gesellschaft bewusst sind und die versuchen, dieser mit unternehmerischer Herangehensweise gerecht zu werden. Dieses Leitbild gefällt mir sehr gut. Deswegen habe ich mich bei der Stiftung beworben. Wie es umgesetzt werden kann durfte ich bei verschiedenen Projekten unserer Bayreuther Stipendiatengruppe erleben: gesellschaftliche Verantwortungsübernahme wird von jungen Menschen mit Kreativität und viel Freude realisiert! Es ist toll, dass die sdw es so schafft, ihre Stipendiaten „menschlich“ zu bilden!

Stephan Riechel

Philosophy & Economics (B.A.)
Mitglied der Stipendiatengruppe von 05/2012 bis 09/2015

Kristina Sand

Betriebswirtschaftslehre (M.Sc.)
Mitglied der Stipendiatengruppe bis 06/2016

Die sdw eröffnet mir zum einen die Möglichkeit, mich mit Stipendiaten verschiedenster Fachrichtungen im Rahmen von Seminaren und Akademien auszutauschen, andere Sichtweisen kennenzulernen und damit meinen eigenen Horizont zu erweitern. Das ist aber nur ein Aspekt. Als für mich mindestens genauso wertvoll sehe ich die Möglichkeit, eben nicht nur Probleme unsere Gesellschaft zu erkennen, sondern diese auch aktiv anzupacken.

Eigene Ideen zur Problemlösung gemeinsam mit vielen, ebenso motivierten Leuten umzusetzen und wirklich etwas zu verändern. Mich persönlich bewegt das Problem, dass Schüler der Mittelschulen in unserer Gesellschaft häufig das Gefühl vermittelt bekommen, dass sie keine Zukunftschancen hätten. Mit unserem Projekt „Hauptschule – keine Sackgasse“ geben wir diesen Schülern wieder Mut, ihr Leben anzupacken und zeigen ihnen, dass sie ihre persönlichen Ziele erreichen können – sie müssen nur daran glauben.

Stefan Schwark

Gesundheitsökonomie (M.Sc.)
Mitglied der Stipendiatengruppe von 10/2012 bis 09/2015

Joscha Schwarzwälder

Ich schätze die sdw, weil sie mir nicht nur die Möglichkeit gibt, in einem umfangreichen Programm von Seminaren, Akademien und Workshops Zusatzqualifikationen zum Studium zu erlangen, sondern weil man dabei auch immer wieder neue, interessante Leute kennen lernt und jede Menge Spaß hat. Außerdem gefällt mir vor allem auch die thematische Ausrichtung des Programms der sdw: Die Verbindung von wirtschaftlichen Themen mit der Frage nach gesellschaftlicher Verantwortung spielt auch in meinem Studiengang Philosophy&Economics eine große Rolle. Die sdw gibt mir die Möglichkeit, diesen, wie ich denke in der heutigen Zeit sehr wichtigen Themenkomplex, aus verschiedenen Perspektiven und in verschiedenen Veranstaltungsformen in den Blick zu nehmen und dabei immer wieder neue Einsichten zu gewinnen.

Maximilian Schwefer

Die sdw und speziell das Studienförderwerk Klaus Murmann eröffnet dem Stipendiaten einen Vielzahl an Aktivitäten und Möglichkeiten sich zu engagieren und neue Erfahrungen zu machen. Grund meiner Bewerbung waren speziell der interdisziplinäre Anspruch des Förderwerkes sowie das Seminarangebot.
Durch die Förderung habe ich oft die Möglichkeit mit interessierten jungen Erwachsenen der verschiedensten Fachrichtungen tiefgehend zu diskutieren und so ‚akademisch über den Tellerrand zu schauen‘. Jedem Studenten, der Interesse daran hat, schon während seines Studiums die Luft der Praxis zu schnuppern, Lust hat sich mit wichtigen gesellschaftspolitischen Fragen ernsthaft auseinander zu setzen oder auch in den Genuss einer großzügigen Projektförderung zu kommen, dem kann ich eine Bewerbung beim Studienförderwerk wärmstens empfehlen.

Leonie Steinherr

Economics (B.Sc.)
Mitglied der Stipendiatengruppe von 05/2013 bis 01/2015

Martina Wagner

Volkswirtshaftslehre (Promotion)
Mitglied der Stipendiatengruppe von 07/2013 bis 06/2016

Insbesondere die Idee der Stiftung der deutschen Wirtschaft, dass unternehmerisches Handeln stets mit gesellschaftlicher Verantwortung einhergeht, war für meine Bewerbung bei der sdw ausschlaggebend. Zudem hatte ich den Eindruck, dass mir das breite, politisch und konfessionell unabhängige Förderprogramm der sdw neben meiner wissenschaftlichen Tätigkeit eine sehr gute Möglichkeit bietet „über den Tellerrand zu schauen“. Nach der Teilnahme an verschiedenen Veranstaltungen, kann ich nur sagen, dass sich diese Erwartung mehr als erfüllt hat und mich die Diskussionskultur und der Austausch mit vielen Persönlichkeiten begeistert.

Johann Weiß

Die sdw eröffnet den Stipendiaten zahlreiche Möglichkeiten im Rahmen des umfangreichen ideellen Förderprogramms an Trainings, Seminaren und Akademien teilzunehmen und auf diese Weise wertvolle Zusatzqualifikationen außerhalb des Studiums zu erlangen. Besonders sagt mir zu, dass in diesen Veranstaltungen oft zentrale wirtschaftliche und gesellschaftliche Zusammenhänge beleuchtet werden. Ein zusätzlicher, ganz entscheidender Reiz der sdw ist für mich die Gelegenheit, über die Stiftung vielseitig engagierte, interessante Studierende ganz verschiedener Fachrichtungen kennenzulernen.